Radius: Aus
Radius:
km Set radius for geolocation
Suche

Der krönende Abschluss des Abenteuers : Sternenbeobachtung

Erde, Meer und Luft sind die perfekten Schauplätze für Abenteuer. La Gomera hat alles zu bieten, damit man seinen Urlaub voll und ganz genießen kann. Aber was, wenn wir noch etwas darüber hinausgehen würden? Wenn wir unseren Blick noch weiter streifen ließen und auch den Himmel mit den Augen bereisen würden? Die Sterne sind schließlich eine andere Möglichkeit, unser Abenteuer perfekt zu machen, nicht wahr?

Die Kanarischen Inseln gelten als einer der besten Orte auf der Welt, um die Sterne zu beobachten. Deshalb befinden sich hier zwei der Observatorien mit der weltweit größten Spannweite, und natürlich ist auch La Gomera ein erstklassiger Ort, um in die Sterne zu schauen.

Bist du bereit, sie zu entdecken?

Reisende können hier Sterne, Planeten, Sternbilder, Galaxien oder Sternschnuppen bewundern. Mit etwas Aufmerksamkeit ist es gar nicht schwer, sie zu entdecken. Wir helfen dir dabei.

Neben den Tipps, die wir dir an dieser Stelle geben, können auch verschiedene Apps dir dabei behilflich, den Nachthimmel kennenzulernen. Star Walk 2, Sky Map oder Sky View sind nur einige der Optionen. Du musst lediglich dein Smartphone in die Richtung halten, die du entdecken möchtest, und erhältst zahlreiche Informationen.

Wenn die Sonne auf La Gomera untergeht, beginnt die Nacht ihren Tanz und der unendliche, reine Himmel kleidet sich in Schwarz, bevor sich schließlich wieder das erste Licht zaghaft am Horizont bemerkbar macht.

Wir beginnen unsere Route am Aussichtspunkt César Manrique auf der Straße nach Valle Gran Rey, einer Gemeinde im Westen der Insel. Es gibt keinen besseren Ort, um eine der bekanntesten Sternenkonstellationen zu bestaunen, das Sternbild Orion. Mit seiner unverwechselbaren Kaffeekannenform taucht dieser Riese aus der Mythologie im Februar und März nach Sonnenuntergang majestätisch in der Mitte des winterlichen Himmels auf. Man kann mühelos die unterschiedlichen Farben der Sterne an seinen Außenseiten erkennen, vom rötlichen Beteigeuze an der Schulter des Riesen bis zum bläulichen Rigel an dessen Fuß. Und im Inneren der Kaffeekanne ist der Oriongürtel mit seinen drei symmetrisch angeordneten Sternen leicht mit dem Auge zu erkennen. Direkt darunter befinden sich wie angeklebt drei weitere kleinere Sterne, die Teil des großen Orionnebels sind, einer Sternenformation, die sehr nahe an der Erde gelegen ist. Wir führen unsere Route am Mirador del Santo im pitturesken Dorf Arure fort. Dank der vollständigen Abwesenheit von Licht in mondlosen Nächten oder wenn dieser noch nicht aufgegangen ist, ist dieser Aussichtspunkt ideal, um die Milchstraße zu beobachten, dieses milchig-weiße Band, das den Himmel durchquert und aus unzähligen Sternen besteht, die zu klein sind, um sie einzeln mit dem bloßen Auge zu erkennen. In dieser Galaxie befindet sich unser Sonnensystem.

Wenn man den Himmel mit einem Fernglas beobachtet, kann man in jüngerer Zeit entstandene Sternhaufen erkennen, die sich durch die Schwerkraft im All verbunden haben. Lenkt man den Blick etwas weiter gen Norden, kann man im Februar und März in den frühen Nachtstunden das Sternbild Zwilling sehen, das durch seine zwei Hauptsterne, die Zwillinge Castor und Pollux aus der griechischen Mythologie, leicht zu erkennen ist.

Als nächstes führt unser astronomisches Abenteuer uns zum Aussichtspunkt Alojera, zu dem eine kleine nicht asphaltierte Straße hinter dem Dorf Arure führt. Hier kann man einige weitere mythische Konstellationen mühelos entdecken: den Großen und Kleinen Bären bzw. Wagen. Ersteren anhand seiner charakteristischen Stielpfannenform und seiner sieben ähnlich stark leuchtenden Sterne, die einen zu einem weiteren wichtigen Sternbild führen: Polaris, dem Polarstern, der den Angelpunkt des Nordpols anzeigt. Man muss lediglich die gedachte Verbindungslinie zwischen den Sternen, die dem „Pfannenstiel“ gegenüberliegen, um das Fünffache bis zum schwächer leuchtenden Kleinen Bären verlängern, um den Polarstern zu finden. Er ist der hellste Stern der genannten Konstellation.

Im Herzen der Insel, auf dem Alto de Garajonay auf 1487 Metern Höhe, befindet sich einer der besten Orte, um eine Panoramablick auf den Himmel zu genießen.

Wenn man im August in der ersten Nachstunde den Blick nach Süden zum dichtesten Bereich unserer Milchstraße lenkt, kann man die Sternbilder Schütze und Skorpion entdecken. In Letzterem findet man unter anderem Antares, den roten Stern, der 700 Mal größer als die Sonne ist!

Wie du jetzt weißt, gehen die natürlichen Schätze La Gomeras über die Erde und das Meer hinaus. Eine Reise durch den Nachthimmel ermöglicht es uns, durch Milliarden von Jahren zu reisen und ist die perfekte Krönung des Abenteuers La Gomera.